“Arbeitswelt im Wandel” – Mixtape-Interview mit Frank Eilers

Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Viele Unternehmen stellen sich komplett neu auf, lagern Abteilungen aus oder führen neue ein. Begriffe wie “New Work”, “Co-Working” oder “ortsunabhängiges Arbeiten” sind in aller Munde.

Frank Eilers Arbeitswelt im Wandel

Interview mit Frank Eilers

Auch Frank Eilers beschäftigt sich als Keynote-Speaker und Podcaster mit der Arbeitswelt im Wandel. Dabei kam er zu dem Thema eigentlich wie die Jungfrau zum Kinde. Wie erzählt er im Podcast und darüber hinaus erklärt er viele Aspekte der New Work.

Schon vor zwei Jahren wollte ich ihn in meinen Podcast haben, was aber leider nicht geklappt hat. Im letzten Jahr lernte ich ihn dann persönlich kennen und es war wohl ein Wink des Schicksals, denn das Gespräch ist richtig gut geworden, weil Frank noch mehr zu erzählen hatte.

Viel Spaß beim Hören.

Shownotes Frank Eilers:

Präsentiert von Blinkist

Diese Folge wird Dir präsentiert von Blinkist, der App für Menschen, die mehr wissen möchten. Blinkist ist eine App, mit der du dir die Kernaussagen aus über 2.500 Büchern in nur 15 Minuten durchlesen oder anhören kannst.

Thematisch werden dort alle Themen rund um den Finanzrocker-Podcast abgedeckt wie Finanzen, Persönliche Entwicklung. Im Moment gibt es eine Aktion exklusiv für Hörer meines Podcast erhältst Du 25% Rabatt auf das Jahresabo Blinkist Premium. Es gibt ein Probeabo mit dem ihr kostenlos alles testen und euch in Ruhe anschauen könnt.

Hol‘ Dir 25 % Rabatt auf das Premium-Jahresabo hier.

Hier kannst Du Dir den Finanzrocker-Podcast anhören

Abonnieren über iTunes (iOS)

Anhören über Tunein-Radio

Anhören über Google Podcasts

Abonnieren über Spotify

Abonnieren bei Deezer

Abonnieren bei Audio Now

Die Podcastfolge mit Frank Eilers gleich anhören

Podigee Podcast Player

Mit der Anzeige des Podcast-Players akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast Player.
Mehr erfahren

Podcast-Player starten

Auszug aus dem Beginn des Gesprächs

Quelle: Daniel Mühlebach

Stell dich doch mal bitte kurz vor, Frank.

Sehr gerne. Frank Eilers ist mein Name. Ich bin 31 Jahre jung – das Alter soll man immer nennen -, bin gebürtiger Ostfriese und wohne in Berlin. Ich würde mich als Keynote Speaker und Podcaster bezeichnen. Das ist das, wo ich momentan immer sage weil ja das passt.

Du hast BWL studiert und dann nach einer Weltreise beschlossen, keine klassische Karriere hinzulegen. Wie kam das zustande?

Genau. Eigentlich ist ja klar, wenn man BWL studiert, dann landet man irgendwann in einem Konzern oder bei einem Mittelständler. Auf jeden Fall will man Manager werden und das war auch meine Vision.

Ich habe vier Monate lang eine Weltreise gemacht und kurz bevor der Job losging, habe ich auf einer Party jemanden kennengelernt. Und der hat mir gesagt:  “Mensch du kannst ja auch Comedian sein.” Komisch, der war ziemlich betrunken, ich war nüchtern. Bei mir hat sich das aber irgendwie eingenistet und dann habe ich unseren gemeinsamen Freund immer wieder genervt, ob er mich nicht etwas coachen kann. Er hat sich mit mir damals in einem Park bei Sonnenschein in Hamburg hingesetzt und gesagt: “Das ist doch ganz nett, was du bisher so erzählt hast.”

Und dann bin ich auf Weltreise gegangen und habe dort eigentlich nur das erzählt, was ich in den Hostels dieser Welt erlebt habe. Abends sitzt man mit irgendwelchen anderen Weltreisenden – meist andere Deutsche – beim Bierchen zusammen, aber ich habe auch irgendwie auf Englisch und auf Spanisch meine Geschichten erzählt. Ich habe so viel erlebt und die Leute haben irgendwie immer gelacht. 

Und das hat in meinem Kopf ziemlich viel verändert. Dann kam ich wieder nach Deutschland und besorgte mir einen Open Mike Spot – also eine offene Bühne, wo jeder etwas erzählen kann – in Hamburg. Dafür hatte ich schon vorher jemanden angeschrieben und gesagt: “Ich komme am 31. 12. wieder zurück. Wann kann ich bei dir auftreten?”  Am 13. Januar 2014 war es dann so weit und ich habe sieben Minuten bekommen. Ich konnte dort erzählen, was was ich erzählen wollte. Und von dem Tag an war ich Comedian. Das ursprüngliche Jobangebot hatte ich abgelehnt und zuerst auch kein Geld verdient.

Aber du hast es ja dann auch längere Zeit durchgezogen. Da stelle ich mir natürlich die Frage: Wie verdient man denn damit Geld? Wie wird man so erfolgreich, dass man davon seinen Lebensunterhalt bestreiten kann?

Ich hatte Nebenjobs. Tatsächlich war es so, dass ich dann im Januar gestartet bin und dich kennt ja anfangs niemand. Du trittst einfach irgendwo auf. Sieben Minuten lang. Und wenn du Glück hast, bekommst du zwei Freibier oder manchmal nur eins. Das ist die Gage und ich bin damals nach Berlin gefahren. Damals habe ich versucht in Hamburg alles mitzunehmen. Ich war auch in Lübeck  bei “Kunst gegen Bares” in einem Ambiente, wo man heute sagt “Oh mein Gott”. Aber das war damals einfach das Schönste überhaupt. Da saßen nur 20 Leute. Und ich dachte:  Cool, da sind 20 Menschen, die mir zuhören, und ich bekomme da sogar zehn Euro aus dem Hut.

Irgendwann kriegt man die erste Gage. Nach einem halben Jahr hab ich Kassensturz gemacht. Da hatte ich 120 Euro in Summe plus ein bisschen Hut-Geld – irgendwie zehn Euro da, acht Euro da. Aber da war für mich klar: Man kann damit Geld verdienen und ein halbes Jahr später hatte ich am Ende des Monats so um die 800 oder 1000 Euro. Das war irgendwie ein anstrengendes Leben, weil man keine Kohle hatte. Aber es war auch schön, weil man genau das gemacht hat, was man wollte.

Aber dafür hast du ja nicht BWL studiert, oder?

Das war dann einfach weg, weil ich auf der Bühne vor Menschen stehen konnte, die lachen und Spaß hatten. Das war für mich alles. Ich hatte meine Leidenschaft gefunden. Leute gucken mich an, hören mir zu, haben eine tolle Zeit und ich bin komplett in meinem Element. Die BWL war mir ab da völlig egal.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du hast ja 2014 auch angefangen zu podcasten. Wie bist du denn da auf die Idee gekommen?

Genau, weil währenddessen ich über die BWL nachgedacht habe, über Karriere und wie andere Menschen leben, ist mir aufgefallen, dass ziemlich viele Freunde von mir auf der einen Seite Burnout hatten und die anderen hatten Boreout. Ich habe mich gefragt: “Wo ist denn da die Mitte?” Die einen kippen um vor Langeweile und und die anderen, weil sie viel zu viel arbeiten. Das ist doch nicht normal!

Und dann bin ich irgendwie bei YouTube gelandet. Ich war für vier fünf Wochen krank und bettlägerig. Da habe ich so ein bisschen bei YouTube gestöbert. Darüber bin ich dann zu dem Thema Neue Arbeitswelt gekommen und zur Frage, wie könnten wir denn anders arbeiten.

Für mich war das die Lösung für all die Probleme da draußen, die mir so entgegen liefen. Dann habe ich den Arbeitsphilosophen-Podcast gestartet und in zwei Welten gelebt. Ich war irgendwie der Podcaster und gleichzeitig der Comedian. Und das habe ich dann irgendwie eine Zeitlang gemacht.

Doch du hast ja jetzt praktisch deine Erfahrung auf der Bühne und das Podcasting zusammengeführt. Du bist jetzt auch Keynote Speaker und hältst Vorträge zum Thema New Work. Wie bist du denn zu diesen Vorträgen gekommen?

Ja, das war ganz interessant, weil der Podcast immer online war. Irgendwann haben die Leute diesen Podcast gefunden und dann haben die gesagt: “Mensch, wir brauchen jemanden, der zum Thema neue Arbeitswelt redet. Da gibt es noch nicht so viel Menschen. Aber es gibt doch diesen Eilers. Der hat diesen Podcast und dann haben wir angerufen.”

Und daraus wurde aus dem Stand-up-Comedian Frank Eilers halt jemand, der über diese Themen geredet hat. Heute bin ich kein Comedian mehr. Ich habe meine Karriere beendet und fühle mich aber nichtsdestotrotz trotzdem noch irgendwie als ein Künstler.

Wie bekommst du denn jetzt die Einblicke in die neue Arbeitswelt, weil du hast noch nie in einem Unternehmen gearbeitet? Und trotzdem berichtest du über den Wandel in der Arbeitswelt. Wo bekommst du die Inhalte her?

Ja, das ist eine Frage, die mir ziemlich häufig gestellt wird. Vor zwei, drei Jahren ging es um  Digitalisierung in der neuen Arbeitswelt.  Damals gab es eine konkrete Anfrage und so habe ich angefangen darüber zu sprechen. 

Und dann haben die Leute gesagt: “Ey, du warst ja nie CTO oder Chief Executive Officer. Wie kannst du denn darüber reden?”

Ich sage das so auch gar nicht. Vielleicht ist es wegen dem Humor. Ich weiß es nicht. Heute mache ich das wirklich fast jeden Tag auf der Bühne und bekomme mein Wissen gar nicht dadurch, dass ich irgendwo drin bin, sondern dadurch dass ich von der Seite drauf gucke.

Im Grunde genommen bin ich so eine Art stiller Beobachter von jedem Unternehmen, bei dem ich einen Vortrag halten darf. Ich werde im Vorfeld gebrieft. Da habe ich Gespräche mit den Vorständen oder mit den Abteilungsleitern oder mit den Mitarbeitern danach. Durch diese Liveauftritte bekomme ich sehr viel mit und das schärft die Brille des Beobachters enorm.

Das war die Zusammenfassung des Anfangs des Interviews. Was Frank nun konkret zum Thema New Work, Digitalisierung, Führungsstrukturen, Ausstieg aus dem Hamsterrad und mehr erzählt, erfährst du im Audio-Podcast. Anhören lohnt sich!

Weitere Mixtapes

André Voigt von Got Nexxt im Interview: “Erfolgreiches Podcast-Crowdfunding” 

Große Pause Podcast: “Im Sabbatjahr um die Welt reisen”

Marcus Meurer im Interview: “Ein ganz anderer Lifestyle”

Mischa Miltenberger im Interview: „Keine Angst mehr“

Robert Heineke im Interview: „Einfach mal was wagen!“

Tim Chimoy im Interview: “Neue Wege gefunden”

YouTuberin JJ’s One Girl Band im Interview: “Kritiker gibt es viele”

Katharina Pavlustyk im Interview: “Die eigene Berufung finden”

Janine Rahn im Interview: “Mehr Mut zum Glück”

Glückfinder Andreas Gregori im Interview: “Ich habe mein Glück gefunden”

Salim Güler im Interview: “Geld und Karriere sind nicht alles!”

Mike Lippoldt im Interview: “Ohne Geld leben”

Steffen Kirchner im Interview: „Können + wollen + dürfen = Spitzenleistung!“

Ronald Kandelhard im Interview: “Vom Anwalt zum digitalen Nomaden”

De Sade im Interview: „Investiere in Dich selbst“

Melanie Werner im Interview: “Anziehend schön werden”

Daniel Schöberl im Interview: „Über alle Hürden gesprungen“

Rapunzel will raus im Interview: “Auf eigene Faust die Welt erkunden”

Sarah Burrini im Interview: “Kreativen fehlt oft ein positiver Bezug zu Geld!”

Tobias Rauscher im Interview: „Mit der Gitarre um die Welt“

“Durch Scheitern habe ich viel gelernt!” – Mixtape-Interview mit Tariq Abu-Naaj von The Founders Diary

(Visited 2.241 times, 1 visits today)

Weitere Artikel

Interview Tim Reichel Studienscheiss
Finanzrocker-Podcast

“Ich habe dem Beschäftigungswahn den Kampf angesagt!” – Mixtape mit Dr. Tim Reichel von Studienscheiss

In dieser Woche spreche ich im Finanzrocker-Podcast mit Dr. Tim Reichel. Er ist Gründer der größten Online-Plattform rund ums Studium und Autor mehrerer Bücher zum Thema Zeitmanagement. Im Interview verrät Tim, wie wir einen Großteil unserer Arbeitszeit mit unnützen Aufgaben verschwenden und gibt wertvolle Tipps, wie wir unsere Zeit besser nutzen können. (Visited 2.598 times, 1 visits today)

Weiterlesen —
Nachhaltige ETFs
Der Finanzwesir rockt

MiFID II-Richtlinie – Der Finanzwesir rockt 54

Als mir der Finanzwesir vorschlug, eine Podcast-Folge über MiFID II zu machen, war meine Reaktion nicht wirklich enthusiastisch. Albert gab mir zwar Recht, aber hielt es für unsere Chronistenpflicht darüber zu berichten. Nachdem er MiFID ein bisschen beschnuppert hatte, stellte er fest: Die MiFID II-Richtlinie ist Game of Thrones pur und viel interessanter als der ganze 2018er-Steuerkram, über den sich alle das Maul zerrissen haben. Vorhang auf für eine Folge über Lehman-Omas, eigenverantwortliche Anleger und künftigen Telefonterror bei der Direktbank. (Visited

Weiterlesen —
Finanzrocker-Podcast

Podcast: Interview mit Michael Dohlen von Sidepreneur

Meine Themenwoche zum Thema Humankapital möchte ich mit einem Podcast-Interview eröffnen. Als Gast stand mir Michael Dohlen von der Sidepreneur-Plattform Rede und Antwort. Herausgekommen ist ein sehr interessantes Gespräch über Humankapital, Arbeit nach Feierabend und finanzielle Freiheit. (Visited 747 times, 1 visits today)

Weiterlesen —
Du möchtest Vermögen aufbauen?

Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.

3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Du möchtest Vermögen aufbauen?
Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.

Du möchtest Vermögen aufbauen?

Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.