Robo Advisor Scalable: Was lief während des Corona-Crashs schief?

Im Corona-Crash kam es auch beim Robo Advisor Scalable Capital zu Performance-Problemen. Wir haben bei CEO Erik Podzuweit nachgefragt, was genau passiert ist und warum Scalable die schlechteste Performance aller Robos laut Brokervergleich hatte.

Scalable Capital Corona Crash Performance

Überblick Scalable Capital im Corona Crash

In unserem zweiten Corona-Interview fragen wir Erik Podzuweit, einen der Gründer des Robo Advisors Scalable: “Wieso ist die Performance in der Corona-Zeit so eingebrochen?”

Los geht’s mit einer kurzen Vorstellung. Dann wollen wir wissen: Wie kam es damals zu der Idee, einen Robo Advisor zu gründen?

Im Gegensatz zur klassischen Kategorisierung konservativ, ausgewogen, chancenorientiert quantifiziert Scalable die Risikoneigung über das “Value at Risk”-Konzept.
Wir bitten Herrn Podzuweit uns dieses Konzept grundsätzlich zu erläutern und fragen dann

  • Warum hat Scalable sich für diese Art der Risikomodellierung entschieden?
  • Was sind die Vorteile?
  • Was sind die Grenzen von Value at Risk (VaR)

Bei der Vorbereitungsrecherche haben wir im Scalable-Blog Folgendes gelesen:

“Kommen Börsencrashs aus heiterem Himmel? Nicht unbedingt. So mancher Kurssturz kündigt sich an.”

Mit anderen Worten: Scalable hat einen Seismographen, der Volatiltätsschwankungen misst. So kann der Robo den Aktienanteil reduzieren, bevor die Kurse crashen. Ist das nicht die sprichwörtliche Glaskugel?
Das Verfahren mag wissenschaftlich fundiert sein. Aber in der Corona-Krise war Scalable das Schlusslicht was die Performance anging. Und auch davor war ein simples Do-It-yourself-Depot mit ein paar ETFs oft renditestärker. Wissenschaft ist gut, aber entscheidend ist auf’m Parkett.
Wir beziehen uns bei diesen Zahlen auf das Echtgeld-Depot von Brokervergleich.

Das waren die Fragen an Erik Podzuweit:

  • Was ist da passiert? Was waren die Gründe für diese schlechte Performance?
  • Für uns als Außenstehenden sieht das sehr nach prozyklischem Verhalten aus.
  • Das System war zu träge.Die Umschichtung kam zu spät. Bei Tiefstständen raus aus der Aktie. Und im Aufschwung hat der Algorithmus die Anleihen nicht schnell genug zurückgetauscht. Stures Buy&Hold-Aussitzen wäre womöglich erfolgreicher gewesen.
  • In Bezug auf die Umschichtung: Scalable schichtet recht oft um, ist das nicht sehr teuer für mich als Anleger?
  • Was hat Scalable daraus gelernt? Was wird in Zukunft beim Riskomanagement anders gemacht?

Links zum Thema

Medienempfehlung von Erik Podzuweit

Aus dem Internet

Bücher

Expected Returns: An Investor's Guide to Harvesting Market Rewards (Wiley Finance Series, Band 535)
  • Ilmanen, Antti (Autor)
  • 592 Seiten - 04.02.2011 (Veröffentlichungsdatum) - Wiley (Herausgeber)
Der Allesverkäufer: Jeff Bezos und das Imperium von Amazon
  • Stone, Brad (Autor)
  • 416 Seiten - 06.12.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Campus Verlag (Herausgeber)
Wall Street Poker
  • Lewis, Michael (Autor)
  • 288 Seiten - 01.10.2010 (Veröffentlichungsdatum) - FinanzBuch Verlag (Herausgeber)

Du findest den Podcast hier:

Podcastfolge mit Scalable-CEO Erik Podzuweit anhören

Podigee Podcast Player

Mit der Anzeige des Podcast-Players akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast Player.
Mehr erfahren

Podcast-Player starten

(Visited 858 times, 2 visits today)

Weitere Artikel

Benedikt Herles Zukunftsblind
Finanzrocker-Podcast

“Zukunftsblind: Wie wir die Kontrolle über den Fortschritt verlieren” – Interview mit Dr. Benedikt Herles

Sind wir zukunftsblind? Gerade in Deutschland wird eher der Status Quo verwaltet als in die Zukunft zu investieren. Hierzulande fließt mehr Geld in Immobilienfonds und Oldtimer als in High-Tech. Mit dem Start-up-Investor und Buchautor Dr. Benedikt Herles spreche ich in 70 Minuten über Risikokapital, fehlenden Fortschritt, erschreckende Zukunftsvisionen und was wir dagegen tun können. Lass dir dieses Interview nicht entgehen! Ich halte es für eins meiner besten im Finanzrocker-Podcast. (Visited 3.562 times, 1 visits today)

Weiterlesen —
Finanzrocker-Podcast

Mit 49 finanzielle Unabhängigkeit erreichen – Hörerinterview mit Katrin

In der heutigen Podcast-Folge spreche ich mit meiner Hörerin Katrin, die sich nach einer erfolgreichen Karriere mit 49 Jahren dazu entschloss in die finanzielle Unabhängigkeit zu gehen. Sie spricht über ihre Erfahrungen mit Immobilien, Aktien, ETFs und Co. und über Sicherheit bei der Geldanlage. (Visited 6.774 times, 1 visits today)

Weiterlesen —
Du möchtest Vermögen aufbauen?

Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.

Eine Antwort

  1. Wenn der Robo mit weißen Schwänen seine Probleme hat, was macht er dann bei schwarzen Schwänen? Ist das ein Schönwetterrobo? Mich hat das Produkt bisher nicht überzeugt. Es muss sich erst über die Jahre beweisen.

    Es ist wie bei einem autonom fahrenden Auto. Erst muss man dem System ganz viel beibringen, nachjustieren und irgendwann funktioniert es dann überwiegend. Ich wüsste nicht, warum man das Risiko Roboter bei der Geldanlage eingehen sollte.

    Vielleicht braucht es Mensch und Maschine?

    Viele Grüße aus Hamburg,
    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Du möchtest Vermögen aufbauen?
Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.