Die Kommunikation der Banken – Der Finanzwesir rockt

Beim “Der Finanzwesir rockt” dreht sich dieses Mal alles um Kaffee, Kekse und zwei Colas. Das ist der durchschnittliche Verbrauch während eines Verkaufsgesprächs in der Bank. Darüber hinaus sprechen wir über deplatzierte Werbung der Banken, überhöhten Verkaufsdruck und über die teure Provision.

Dieses Mal: Kommunikation der Banken

Wer “Leistung aus Leidenschaft” und andere Phrasen raushaut, der darf sich nicht wundern, wenn er für “Leistung aus Verkaufsdruck” kritisiert wird. Wir nehmen in dieser Episode die Werbesprüche der Großbanken aufs Korn und schauen mal nach, was dahinter steckt.

Das Ergebnis erschreckt uns etwas, aber der arme Bankverkäufer kann nicht viel machen. Am Ende muss er schauen, dass er seinen Job behält und seine Familie ernährt. Das geht dann zu Lasten des Kunden. Mit Leidenschaft hat das nicht viel zu tun.

Ohne Zins und Verstand

Das System ist kaputt und muss dringend repariert werden. Im Sinne der Banken – und natürlich des Kunden. Denn 93 Millionen verkaufte Kapitallebensversicherungen bei 81 Millionen Einwohnern sprechen eine deutliche Sprache. Und das dieses Produkt nicht pauschal das Richtige für den Kunden dürfte klar sein. Dafür gibt es für den Abschluss eine hohe Provision.

Wer nach dem Lesen der neuen Spiegel-Titelstory “Ohne Zins und Verstand” auf Antworten wartet, wird in unserem Podcast fündig. Denn auch dort geht es um das krude Provisionsgeschäft der Banken und Versicherungen. Nur was der Sparer stattdessen machen soll, wird im Artikel nicht erklärt. Wir gehen in den kommenden Folgen aber noch mehr ins Detail.

Links zum Thema der Woche

Finanzbegriff der Woche

Die Provision. 1549 erstmals urkundlich erwähnt. Oft verteufelt, aber vielleicht doch besser als ihr Ruf?
Daniel und ich versuchen es herauszufinden.

Buchempfehlung

Dieses Mal nicht ohne Ironie:
Kümmer Dich um Dein Geld, sonst tun es andere* vom Banker (Fidor Bank) Matthias Kröner.

Du findest den Podcast auf folgenden Plattformen:

“Die Kommunikation der Banken” gleich anhören

Podigee Podcast Player

Mit der Anzeige des Podcast-Players akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast Player.
Mehr erfahren

Podcast-Player starten

Dir gefällt der Podcast?

Du findest unseren Podcast nützlich? Wir freuen uns über eine Spende. Paypal und die direkte Überweisung sind die beste und kostengünstigste Möglichkeit. Auf dem Weg von Dir zu uns soll ja möglichst wenig Geld versickern (manche Mittelsmänner nehmen bis zu 30% an Gebühren).

  • Für alle, die Paypal nutzen: Hier der Link zu Paypal.me.
  • Die beste Möglichkeit allerdings ist eine Einzelspende oder ein Dauerauftrag auf unser Spendenkonto. Die IBAN lautet DE 7070 0222 0000 2031 2432 (BIC: FDDODEMMXXX)

Was ist eine Anleihe? – Der Finanzwesir rockt

Was ist eine Aktie? – Der Finanzwesir rockt

(Visited 468 times, 1 visits today)

Weitere Artikel

Der Finanzwesir rockt

Geldschöpfung – Der Finanzwesir rockt 62

In Folge 62 haben wir das Thema Geldschöpfung bei “Der Finanzwesir rockt” als Thema. Wo kommt eigentlich das Geld her? Welche Art von Geld gibt es überhaupt? Und welche Probleme bringt das mit sich? Viel Spaß beim Hören! (Visited 1.778 times, 1 visits today)

Weiterlesen —
Finanzrocker-Podcast

“2023 kommt der Crash!” – Interview mit Marc Friedrich

Marc Friedrich war 2016 schon einmal im Finanzrocker-Podcast zu Gast. Auf vielfachen Hörerwunsch habe ich ihn wieder eingeladen und spreche in einem abwechslungsreichen Interview über eine Stunde mit ihm über den drohenden Crash, den Sinn von Sachwerten, die Kritik an ihm und seinen Glauben an das Gute im Menschen. (Visited 8.786 times, 4 visits today)

Weiterlesen —
Du möchtest Vermögen aufbauen?

Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.

2 Antworten

  1. Doch, der Spiegelartikel deutet wiederholt zwei Alternativen an, Aktien bzw Fonds und selbstgenutzte Immobilie. Warum und wie führt er aber nicht aus, sondern ergeht sich in Vergleichen, anderswo seien die Menschen finanziell schlauer, weil sie genau diese Investitionen tätigen. Die Risiken werden aber nicht diskutiert bzw welche Entscheidungen unter welchen Voraussetzungen klug und vor allem besser als die hiesigen traditionellen Anlageformen sind, wird nicht gesagt. Stattdessen die übliche überhebliche Spiegelklugscheißerei die zu wenig Erkenntnisgewinn führt, zumal sie das Thema Vermögensbildung auch viel zu breit anlegt. Die Ratlosigkeit dürfte bei vielen damit sogar noch zunehmen, zumal ganz am Schluss auch der Wirtschaftsforscher als finanziell bequem geoutet wird. Allein dass die Vermögensberater ihr Fett wegkriegen, ist für den einen oder die andere denkbarer Anstoss, doch Zeit und Hirn aufs Geld zu verwenden. Das rechtfertigt die Zeit, den Artikel zu lesen.

    1. Du fasst es sehr schön zusammen! Wiederholt Alternativen andeuten, verwirrt wesentlich mehr als ganz darauf zu verzichten oder es genauer auszuführen oder weiterführende Links zu bieten. Wenn im Artikel schon darauf verwiesen wird, dass die Deutschen a) risikoavers sind und b) nur sehr wenig Ahnung von Finanzen haben, dann führen solche Andeutungen zum Schulterzucken und Weitersparen auf dem Girokonto.

      Der Artikel ist interessant und ich habe auch etwas mitgenommen, aber jeder hat die Story nach einer Woche vergessen. Außer vielleicht er rennt noch zum Bankverkäufer und ist hellhörig geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Du möchtest Vermögen aufbauen?
Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.