Reich werden wie Norwegen? So geht es!

Die Norweger sind nach den Finnen das zweitglücklichste Volk der Welt. Und das trotz kalter Winter, dunklen Tagen und hohen Lebenskosten. Gleichzeitig gehört das Land aber auch zu den reichsten der Erde. Das liegt in erster Linie an den riesigen Erdöl-Reserven in der Nordsee. Und Clemens Bomsdorf hat die Formel gefunden, wie du am Glück und Reichtum der Norweger partizipieren kannst. So wirst du reich wie Norwegen.

Überblick

Es ist etwas vermessen vom Reichtum auf glückliche Einwohner zu schließen. Andere reiche Länder wie die Vereinigte Arabische Emirate sind weit abgeschlagen im Happiness-Index. In Norwegen liegt es aber daran, dass der Reichtum sehr gleichmäßig verteilt ist. Nur in Island ist er noch gleichmäßiger verteilt.

Ein Grund für die gleichmäßige Verteilung liegt im großen norwegischen Staatsfonds, der über 860 Milliarden Euro verwaltet. Theoretisch gehören jedem Norweger davon 160.000 Euro. Praktisch werden jedoch jedes Jahr 4 % entnommen, um so den Sozialstaat zu finanzieren. Du hast wahrscheinlich schon von der sogenannten 4 %-Formel gehört. Nach dem Prinzip agieren die Norweger auch.

Der Fonds an sich ist zweigeteilt: Auf der einen Seite gibt es den staatlichen Pensionsfonds Norwegen, der die Mittel der Sozialversicherung verwaltet. Der Teilfonds investiert zu 85 % in Norwegen und zu 15 % in anderen nordischen Ländern. Andererseits gibt es noch den staatlichen Pensionsfonds Ausland, der die direkten Einnahmen aus der Erdölförderung aufnimmt. Diese Mittel sind ausschließlich in ausländische Aktien, Anleihen und Immobilien investiert.

Norwegischer Staatsfonds: Breit diversifiziert

Der ausländische Teilfonds investiert zu 60 % in Aktien, zu 35 % in Anleihen und zu 5 % in Immobilien. Anteile von 9.000 Unternehmen aus 75 unterschiedlichen Ländern befinden sich in dem Fonds. Dabei sieht die Länderaufteilung momentan folgendermaßen aus: 36 % Europa, 41 % Nordamerika, 20 % Asien und Ozeanien und 3 % im Rest der Welt.

Gesteuert wird er von einer Abteilung der norwegischen Zentralbank namens Norges Bank Investment Management (NBIM). Das NBIM achtet verstärkt darauf, dass die Kosten nicht nach oben gehen. Außerdem bekommt jeder über die Webseite einen transparenten Einblick in alle Investitionen. Alle drei Monate werden die Zahlen und die Rendite aktualisiert. Interessanter Aspekt am Rande: Mit 0,05 Prozent Kostenquote arbeitet das NBIM sehr kostengünstig.

Die durchschnittliche Rendite des Staatsfonds liegt seit 1998 bei 6 % pro Jahr. Dabei sind die Anlagerichtlinien streng von den Prinzipien ethischen Investments geprägt. Ein fünfköpfiger Ethikrat berät das Management.

Ethisch angelegt

Deshalb investiert der Fonds beispielsweise nicht mehr in Hersteller von Massenvernichtungswaffen, Glücksspiel-Unternehmen und Firmen, die Menschenrechtsverletzungen begangen haben oder die Umwelt verschmutzen. So gehören beispielsweise Airbus und Boeing (Beteiligung an der Herstellung von Atomwaffen), Philip Morris (Tabakhersteller) oder auch Walmart (Missachtung von Arbeitnehmerrechten) nicht zum Ölfonds. Kurioser Nebenaspekt: Firmen, die ihren Hauptumsatz mit fossilen Brennstoffen wie Kohle machen, werden ebenfalls ausgeschlossen. Künftig soll auch in Öl- und Gasunternehmen nicht mehr investiert werden, was für einen Ölfonds verwundert..

Interessant finde ich, dass der Ölfonds ein großer Anteilseigner von Blackrock (5,8 %), Vonovia (7,7 %), Linde (4,8 %), Daimler (2,4 %) oder SAP (1,8 %) ist. Das NBIM mischt so bei den größten europäischen und amerikanischen Unternehmen kräftig mit.

Auf der anderen Seite investiert NBIM verstärkt in Immobilien. Das Kranzler-Eck am Kurfürstendamm oder das neue Axel-Springer-Gebäude in Berlin, Gebäude am Rond Point am Pariser Champs Elysee oder in der Regent Street in London gehören zum Immobilienportfolio.

Das Buch zum Fonds

Der norwegische Ölfonds ist seit Anfang des Jahres zu einem Medienphänomen geworden. Die ARD bringt eine Dokumentation in PlusMinus darüber, die FAZ veröffentlicht einen ausführlichen Artikel dazu und auch Börse ARD springt auf den Zug auf. Letztes Jahr brachte auch Nico von Finanzglück einen sehr lesenswerten Blogartikel zu dem Thema.

Der freie Journalist und Nordeuropa-Korrespondent Clemens Bomsdorf berichtet seit 15 Jahren über den norwegischen Ölfonds. Ihn fasziniert die Anlagestrategie und auch die Geschichte des staatlichen Pensionsfonds. Im Zuge der verstärkten ETF-Popularität kam er auf die Idee, darüber ein Buch zu schreiben und beide Themen miteinander zu verbinden. Daraus ist “So werden Sie reich wie Norwegen – Genial einfach ein Vermögen aufbauen”* entstanden.

Reich werden wie Norwegen?

Jeder Blogleser wird jetzt wissen, worauf das Buch hinausläuft. Als passiver ETF-Anleger lässt sich ein Portfolio genauso aufbauen wie der norwegische Ölfonds. Kostengünstig, breit diversifiziert und auch nachhaltig. Eigentlich brauchst Du Dir nur ein Multi-Asset-ETF wie den ARERO oder den Comstage-Vermögensstrategie ETF anschauen und Du hast eine ähnliche Diversifikation – mal abgesehen von der Nachhaltigkeit. Und genau darum geht es letztendlich auch im Buch. Leute, die schon fleißig in ETFs investieren, nehmen hier nicht viel Neues mit.

ABER: Die Hinführung der Geschichte, die Erläuterungen zahlreicher Fachbegriffe wie Inflation, Zinseszins oder Asset Allokation und das Eintauchen in den Aufbau des Ölfonds fand ich interessant, unterhaltsam und sehr bildlich beschrieben. Ich kenne mittlerweile so viele Finanzbücher und habe das Buch trotzdem sehr gern gelesen. Gerade für absolute Anfänger ist das kompakte Werk ein absolutes Highlight, weil Clemens Bomsdorf alles unterhaltsam und anschaulich erläutert.

Das Buch ist in acht Teile gegliedert. Fünf davon behandeln direkt den norwegischen Ölfonds. Hier geht es um die Geschichte des Fonds, die einzelnen Investments (inkl. konkreter Zahlen), die norwegische Finanzformel, die Ethik und die Fehler des Fonds. Die anderen drei gehen hingegen auf die eigene Geldanlage, Erfolg trotz Finanzkrise und warum bisher so wenige Menschen “norwegisch” anlegen. Geschickt verweist Bomsdorf in den einzelnen Kapiteln über Boxen auf wichtige Finanzbegriffe und warum sie für den Leser wichtig sind und wie das NBIM damit umgeht.

Norwegischen Pensionsfonds mit ETFs nachbilden

Er gibt den Lesern auch ETF-Vorschläge für Aktien-, Anleihen- und Immobilien-ETFs an die Hand, die auch noch nachhaltig umgesetzt werden. Die norwegische Finanzformel soll dann natürlich auch ganz übernommen werden.

Du darfst jetzt aber keine wissenschaftliche Abhandlung á la Gerd Kommers “Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs” erwarten. Faktor-ETFs oder individuelle Weltportfolios suchst Du hier vergeblich. Aber das ist auch nicht der Ansatz von Bomsdorf.

Der Autor möchte die Millionen Menschen, die (noch) nicht ihr Geld an der Börse investieren, über die inspirierende Geschichte des norwegischen Ölfonds davon überzeugen, die Vorbehalte gegenüber den Aktienmärkten abzulegen.

Und das gelingt ihm ausgesprochen gut, weil er alle gängigen Vorurteile überzeugend entkräftet und alle wichtigen Aspekte der Geldanlage rüberzubringen. Lass’ Dich von den beiden negativen, nicht verifizierten Bewertungen bei Amazon nicht abschrecken. Diese lesen sich als hätten die Kommentatoren nur den Buchrücken gelesen und dann kommentiert. Auch stilistisch überzeugt mich das Buch und es lässt sich flüssig lesen. In wenigen Tagen hatte ich es durch.

Alle Investment-Neulinge oder Menschen, die trotz Anlageempfehlungen mal über den Tellerrand blicken möchten, werden Gefallen an dem Buch finden. Clemens Bomsdorf betreibt auch einen eigenen Blog zu seinem Buch, in dem er aktuelle Themen lesenswert aufbereitet. Hier kannst Du mal vorbeischauen.

So werden Sie reich wie Norwegen: Genial einfach ein Vermögen aufbauen
1 Bewertungen
So werden Sie reich wie Norwegen: Genial einfach ein Vermögen aufbauen
  • Bomsdorf, Clemens (Autor)
  • 247 Seiten - 19.08.2020 (Veröffentlichungsdatum) - Campus Verlag (Herausgeber)

Weitere spannende Artikel:

Mehr über P2P-Kredite

Mehr über Zuper

Budgetplan: Mit diesen 5 Finanz-Apps behältst Du Deine Budgets im Griff

Nachhaltige ETFs: ESG und SRI

Ethisch Geld anlegen

“Mit Dividendenaktien nachhaltig sorgenfrei leben” – Interview mit Ben Warje von Divantis

Bettervest: Nachhaltiges Crowdfunding

Interview mit dem Finanzwesir Albert Warnecke 

Was ist eine Anleihe? – Der Finanzwesir rockt

Was ist eine Aktie? – Der Finanzwesir rockt

Asset Allokation: Mehr Hardrock, weniger Heavy Metal

Zeit ist Geld: 10 Tipps, wie Du produktiver wirst 

“Schönes neues Geld oder das Ende der Freiheit?” – Interview mit Dr. Norbert Häring

“Historische Wertpapiere und Geldanlage für Kinder” – Interview mit Matthias Schmitt

(Visited 14.326 times, 3 visits today)

Weitere Artikel

Allgemein

Finanzblog-Mixtape 2016: 12 äußerst hilfreiche Artikel

Eigentlich wollte ich schon vor zwei Monaten einige Artikel von Finanzblogs in einem Mixtape veröffentlichen, die mir am besten in 2015 gefallen haben. Leider habe ich das zeitlich nicht hinbekommen. Dafür gibt es jetzt einen breit gestreuten Überblick über unterschiedlichste Artikel, die Dir einen ordentlichen Mehrwert liefern.

Weiterlesen —
Artikel

Viainvest: Meine Erfahrungen beim Investieren in kurzlaufende P2P-Kredite

Ein halbes Jahr ist nun seit meinem letzten Überblick über meine P2P-Kredite vergangen. Damit wird es wieder Zeit für einen Überblick wie es bei Viainvest, Mintos, Auxmoney und anderen Plattformen läuft und alle neuen Infos. Im Fokus stehen diesmal meine positiven Erfahrungen mit der lettischen Plattform Viainvest und mein neues passives Einkommen darüber. (Visited 19.059 times, 3 visits today)

Weiterlesen —
Du möchtest Vermögen aufbauen?

Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.

4 Antworten

  1. Der Artikel ist ja nur Werbung für das Buch, schade. Ich dachte das wäre ein Interessanter Artikel. Kann man zukünftig solche werbe Artikel nicht Kennzeichen, z.B in der Überschrift mit [Sponsor-Post] oder irgendwas ähnliches?
    Viele Grüße

  2. Der norwegische Staatsfonds ist ein interessantes Thema. Nicht nur für einen Privatanleger ganz persönlich, sondern auch in einer übergreifenden Diskussion über unser Rentensystem . Ein Systemwechsel (weg vom „Umlageverfahren“ hin zu einem „Kapitaldeckungsverfahren“) wäre aus meiner Sicht wünschenswert, um die Renten zukünftiger Generationen wieder auf ein akzeptables Niveau zu heben (auch ohne umfangreiche, ergänzende private Vorsorge). Und der Staatsfonds in Norwegen zeigt ja, dass das keine Utopie sein muss.
    Insofern hört sich das Buch nach einer spannenden Materie an, um mehr über diese “Erfolgsstory” zu erfahren.

  3. Hallo, ich habe zwischenzeitlich sehr viel über den Norwegischen Staatsfond gelesen.
    Was mich interessiert, gibt es einen Performance-Index ?hierzu. Ich könnte bis jetzt noch keinen finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Du möchtest Vermögen aufbauen?
Dann hol Dir alle 2 Wochen Updates, Rabatte und das kostenlose E-Book “Vermögen aufbauen”.